Sie sind hier

    Startseite  →  Errichtung einer Freiflächen-Solaranlage eines privaten Investors in der Gemarkung Wackernheim - Antwort der Stadtverwaltung


Errichtung einer Freiflächen-Solaranlage eines privaten Investors in der Gemarkung Wackernheim - Antwort der Stadtverwaltung

17. Januar 2023
Antwort der Stadtverwaltung auf die Anfrage der Fraktionsgemeinschaft FWG/BLH

 

                                                                                                        Ingelheim, 09.01.2023
An die Fraktionsgemeinschaft BLH und FWG
Frau Sybille Vogt
55263 Ingelheim am Rhein
Bornstraße 6

Anfrage vom 02. Januar 2023 

Sehr geehrte Frau Vogt,
die in Kopie beigefügte Anfrage wird wie folgt beantwortet: 

Zu Frage 1:

Die Stadtverwaltung hat im Laufe des Dezembers 2022 erfahren, dass ein Privatinvestor und Projektentwickler, die Firma bejulo aus Mainz, sich für eine Freiflächenphotovoltaikanlage im Bereich Wackernheim südlich der McCully Barracks engagieren möchte.
Diese Information hat die Stadtverwaltung durch eine Terminanfrage des Unternehmens selbst und durch Informationen von Grundstückseigentümern, die ebenfalls durch das Unternehmen angefragt wurden, erhalten. 

Das Unternehmen möchte sein Projekt der Stadtverwaltung in der zweiten Januarhälfte erstmals vorstellen. 

Zu Frage 2:

Dazu liegen der Stadtverwaltung keine Informationen vor. 

Zu Frage 3:

Laut Auskunft der Firma Bejulo geht man dort von einer Ausdehnung der Anlage von bis zu 15,6 ha aus und nimmt an, darauf eine Kapazität von mind. 15 MWp umsetzen zu können. 

Zu Frage 4:
Dazu liegen uns noch keine Informationen vor. Wir gehen aber davon aus, dass die Firma bejulo an diesen Flächen interessiert ist. 

Zu Frage 5:
Wenn die Stadt dort ein solches Vorhaben unterstützen wollte müsste (wie auch bei den bereits andiskutierten Allmendfeldern in Nieder-Ingelheim) die Stadt zunächst bereit sein, Ihre Flächen dafür zu verpachten.
Anschließend müssten die Gremien dann auch die Planverfahren (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) aufstellen, hier in einer vorhabenbezogenen Form unter Einbeziehung der investierenden Firma, die dann auch die Planungskosten trägt. 

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Claus
Oberbürgermeister